Die Corona-Pandemie hat den Online-Handel vorangetrieben. Was gut für Onlinehändler ist, stellt aber momentan ein Problem wegen überlasteter innerstädtischer Straßen dar. Eine potenzielle Lösung? Micro-Hubs.

Micro-Hubs: Nachhaltigerer Lieferverkehr in Innenstädten

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Die Corona-Pandemie hat den Online-Handel vorangetrieben. Was gut für Onlinehändler ist, stellt aber momentan ein Problem wegen überlasteter innerstädtischer Straßen dar. Eine potenzielle Lösung? Micro-Hubs.

Die Corona-Pandemie hat den Online-Handel zweifelsohne noch einmal vorangetrieben. Viele, die bisher noch nie online bestellt hatten, haben Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zum Online-Handel gebracht. Vermutlich werden sie auch in der Zukunft zumindest ab und an ihre Einkäufe online bestellen. Mit der Verschiebung vom stationären Handel zu Online-Einkäufen entstehen gleich mehrere Herausforderungen: Das Paketaufkommen wächst, der Lieferverkehr sprengt die Straßen der Stadtzentren und es kommt zum Verkehrsinfarkt.

Gleichzeitig wird der Ruf nach Klimaschutz und einhergehenden nachhaltigen Verkehrskonzepten immer lauter. Einige Städte haben als Antwort auf die Bemühungen der Fridays for Future Bewegung bereits den Klimanotstand ausgerufen und möchten den Lieferverkehr aus den Innenstädten verbannen. Eine potenzielle Lösung stellen Micro-Hubs dar.

Was sind Micro-Hubs?

Bei sogenannten Micro-Hubs handelt es sich um Miniatur-Logistikzentren innerhalb des Stadtgebiets. Dabei stellen sie eine Alternative zur üblichen Zusteller-Praxis dar, nach welcher sich Logistikzentren am Stadtrand befinden: Zwischen diesen und der Innenstadt wird mehrmals täglich hin- und hergefahren.
 
Micro-Hubs können sowohl stationäre als auch mobile Sammelpunkte für Pakete in verdichteten Wohngebieten oder im Stadtkern sein – beispielsweise in einem Container oder anderen geeigneten Grundstücken. Dort werden die Sendungen von Paketdiensten angeliefert und möglichst kurz zwischengelagert. Sie werden dann auf kleineren und ressourcenschonenden Fahrzeugen ausgeliefert, unter anderem auf Lastenfahrrädern oder Elektrofahrzeugen.

Erste Pilotprojekte laufen

Tatsächlich gibt es bereits erste Pilotprojekte, die das Konzept des Micro-Hubs nutzen. Besonders bei größeren Filialisten kommt es schon zum Einsatz. Aber auch für kleinere Geschäfte ist das Konzept geeignet. So können sie mit Micro-Hubs nicht nur eine höhere Kundenfrequenz, sondern auch zusätzliche Umsätze generieren. Auch Städte und Kommunen erproben bereits nachhaltige Logistik- und Transport-Konzepte, die Micro-Hubs beinhalten. (kompetenzzentrumhandel/microhub/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.