Eine aktuelle Befragung unter 415 Händlern und Händlerinnen zeigt: KI kommt zwar im Handel bereits zum Einsatz, befindet sich in den meisten Fällen jedoch bisher nur in der Planungsphase. In welchen Bereichen plant der Handel, KI einzusetzen?

Künstliche Intelligenz: Wo kommt KI im Handel zum Einsatz?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Eine aktuelle Befragung unter 415 Händlern und Händlerinnen zeigt: KI kommt zwar im Handel bereits zum Einsatz, befindet sich in den meisten Fällen jedoch bisher nur in der Planungsphase. In welchen Bereichen plant der Handel, KI einzusetzen?

Die technologischen Innovationsfähigkeiten des Handels scheinen unendlich zu sein – von smarten Spiegeln, über kassenlose Läden bis hin zu Robotern wurden in den letzten Jahren Unmengen an Innovationen im Handel eingeführt. Ein Megatrend, der in dem Kontext immer wieder auffällt, ist die Künstliche Intelligenz (KI), welche ein bequemes, flexibles und personalisiertes Einkaufserlebnis verspricht. Schließlich erlaubt es in der Verbindung mit Big Data, auf neue Weisen den Bedürfnissen und Wünschen der Kundinnen und Kunden nachzukommen.

Wo genau kommt KI im Handel bereits zum Einsatz? Dieser Frage ist der Handelsverband Deutschland (HDE) gemeinsam mit Safaric Consulting nachgegangen. In der Umfrage Künstliche Intelligenz im Handel Umfrage zu KI-Projekten in 2021haben sie Händlerinnen und Händler nach ihrer Bewertung und Einschätzung von Einsatzmöglichkeiten von KI sowie dem aktuellen Stand ihrer KI-Projekte gefragt.

Quelle: Screenshot von Handel4Punkt0.

Wo genau kommt KI im Handel bereits zum Einsatz?

Dieser Frage ist der Handelsverband Deutschland (HDE) gemeinsam mit Safaric Consulting nachgegangen. In der Umfrage "Künstliche Intelligenz im Handel Umfrage zu KI-Projekten in 2021" haben sie Händlerinnen und Händler nach ihrer Bewertung und Einschätzung von Einsatzmöglichkeiten von KI sowie dem aktuellen Stand ihrer KI-Projekte gefragt.

Quelle: Screenshot von Handel4Punkt0

In welcher Phase befinden sich die meisten KI-Projekte?

Unter den befragten Unternehmen gab beinahe die Hälfte an, dass sich ihre Projekte noch in der Phase der Projektidee (47,5 Prozent) oder der Initialisierung (8,2 Prozent) befinden. Weitere 26,3 Prozent gaben an, dass sie sich momentan in der Planungsphase des KI-Projekts befinden. Lediglich 21,3 Prozent der Befragten konnten angeben, dass ihre KI-Projekte bereits abgeschlossen und in Betrieb sind.

Wo kommt KI zum Einsatz?

Deutlich am häufigsten (19,3 Prozent) kommt KI laut der aktuellen Studie bei Kamerasystemen zum Diebstahlschutz am Verkaufsort zum Einsatz. Auch bei der Klassifizierung von Produkt- und Warengruppen ist KI beliebt, wobei es bereits bei 12,1 Prozent der befragten Händler zum Einsatz kommt. KI wird zudem bei der automatisierten Sortimentsüberarbeitung (8,6 Prozent) und Smart Shelfs zur Bestandsüberwachung (7,9 Prozent) verwendet. Auch bei der Prüfung von Lieferantendaten (7,1 Prozent) und Massenprüfung von Daten (5,7 Prozent) wird KI mittlerweile zumindest bei einigen Händlern verwendet.
 
Die umgesetzten Use Cases zeigen, dass künstliche Intelligenz bisher hauptsächlich als Stand-Alone-Lösung verwendet wird. Dies könnte durch die komplexe Integration in die bestehende IT-Systemlandschaft hervorgerufen sein. Aus diesem Grund wollen einige Handelsunternehmen zunächst erste Erfahrungen anhand einfacher Anwendungsfälle sammeln. Zudem können einige der zuvor aufgeführten Lösungen von externen Anbietern beschafft und mit geringem Integrationsaufwand implementiert werden.

Welche konkreten KI-Anwendungsfälle befinden sich in der Planung?

In der Zukunft planen einige Handelsunternehmen komplexere Anwendungsfälle. So gaben in der Studie beispielsweise 10,1 Prozent an, eine KI-gestützte Trenderkennung von Kundenbedürfnissen zu planen. Weitere 8,4 Prozent der befragten Händler planen Cross-/Up-Selling-Initiativen, 7,8 Prozent Absatzprognosen für das Aktionsmanagementplanen und rund 7 Prozent planen personalisierte Angebote und Preise beziehungsweise marktindividuelle Sortimente.
 
Diese geplanten Anwendungsfälle machen deutlich, dass in der Zukunft der Fokus beim Einsatz von KI eher kundenorientiert ist. So dienen viele der geplanten Anwendungsfälle dazu, das Kundenverhalten zu analysieren und anschließend automatisierte Preise zu verwenden.

Komplexe Anwendungsfälle sind nicht geplant

Da die befragten Unternehmen primär kleinere Unternehmen, also KMU sind, stehen bei den meisten komplexe Anwendungsfälle bisher nicht im Fokus, da diese mit hohen Investitionskosten verbunden sind. Anwendungsfälle, wie unter anderem der kassenlose Supermarkt (7,6 Prozent) oder die KI-gestützte Standort- und Filialnetzoptimierung (7,0 Prozent) sowie Predictive Baskets (6,7 Prozent) wurden von den befragten Händlern am häufigsten nicht umgesetzt oder bisher nicht geplant.
 
Aufgrund der Unternehmensgröße im HDE Panel (primär KMUs) stehen die obigen, eher komplexen Anwendungsfälle, bislang noch nicht im Fokus. Smarte In-Store-Navigation, kassenloser Supermarkt oder intelligente Theken sind mit hohen Investitionskosten verbunden, da die entsprechende Hardware für jeden einzelnen Markt angeschafft werden muss.

Bisher kaum In-House Implementierung

Da viele der befragten Unternehmen nicht genug Know-How für die Einführung von KI haben, wird bei ganzen 75 Prozent externe Unterstützung durch einen Software-/Lösungsanbieter eingekauft. Lediglich 12,5 Prozent geben an, die Implementierung und Instandhaltung komplett In-House durchzuführen. (handel4punkt0/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.