Corona hat verdeutlicht, dass die weitere Digitalisierung der Kliniken wichtig ist. Vor allem gilt dies für die Arbeitsprozesse. Welche Voraussetzungen und Bedingungen notwendig sind, um einen breiten Digitalisierungsschub in den Kliniken auszulösen, haben Expertinnen und Experten aus Klinik und Verbandswesen auf dem 44. Deutschen Krankenhaustag diskutiert.

Digitalisierung in Kliniken: Es fehlt an innovativen Konzepten

Beitrag teilen

Corona hat verdeutlicht, dass die weitere Digitalisierung der Kliniken wichtig ist. Vor allem gilt dies für die Arbeitsprozesse. Welche Voraussetzungen und Bedingungen notwendig sind, um einen breiten Digitalisierungsschub in den Kliniken auszulösen, haben Expertinnen und Experten aus Klinik und Verbandswesen auf dem 44. Deutschen Krankenhaustag diskutiert.

Für gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken ist die digitale Transformation im Krankenhaussektor aktuell “in vollem Gange”. “Gemeinsam mit Vertretern aus Krankenhäusern und der DKG arbeiten wir an Lösungen, um Krankenhäuser mittel- und langfristig in ihrem Arbeitsalltag zu entlasten und so für die digitale Zukunft zu wappnen”, so der gematik-Chef. Der Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Lemke, macht deutlich, dass sein Verband die Entwicklung der gematik sehr genau verfolgt.

“Die Chancen, die das Krankenhauszukunftsgesetz für die Kliniken eröffnet, müssen mit einheitlichen Standards der Telematik-Infrastruktur flankiert werden. Die DKG begrüßt vor diesem Hintergrund, dass sich die gematik den Bedürfnissen der Kliniken angenommen hat”, so Lemke. Ein forcierter Austausch mit den praktischen Anwendern soll laut Lemke für die weitere Entwicklung geboten sein.

Problemfelder bei digitaler Umsetzung in Kliniken

Technik, Integration und Organisation des Versicherten-Stammdatenmanagements seien klar definiert und daher gut umgesetzt, sodass dieser Dienst reibungslos laufen soll. Dies könnte aber für andere Anwendungen der TI (Telematikinfrastruktur) anders aussehen. “Noch immer sind viele Voraussetzungen für die Umsetzung in den Krankenhausinformationssystemen ungeklärt”, so Dr. Silke Haferkamp. Sie ist Leiterin des Geschäftsbereichs TI am Universitätsklinikum Aachen. Dementsprechend fehle den Krankenhäusern wiederum die Informationen der Hersteller über die praktische Implementierung der Arbeitsabläufe in den Systemen. Daher sei eine erfolgreiche organisatorische Umsetzung für Kommunikation im Medizinwesen (KIM), elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU), eRezept und elektronische Patientenakte (ePA) ab dem 01. Januar 2022 noch unwahrscheinlich.

TI-Anwender im Gesundheitswesen digital beteiligen

Matthias Meierhofer, Vorstand Bundesverband Gesundheits-TI, stellt den tatsächlichen Erfolg der TI infrage: “Die ersten Fachanwendungen sind in Betrieb, der Nutzungsgrad und die Akzeptanz der Anwender sind jedoch sehr gering. Auch die Industrie steht vor großen Herausforderungen, was Spezifikationen, Umsetzung, Zertifizierungsverfahren und deren enge Timeline betrifft.”
 
Digitalisierung sei weit mehr als nur Papierformulare elektronisch abzubilden. Es sieht so aus, als fehlte aktuell an langfristigen Visionen und innovativen Konzepten, die “von allen Akteuren des Gesundheitswesens gemeinsam erarbeitet und nicht nach dem Gießkannenprinzip übergestülpt werden”, so Meierhofer. Es soll die Expertise aller Beteiligten eingeholt werden, um die Vernetzung im Gesundheitswesen erfolgreich weiter voranzutreiben. (dkgev/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.