Auf dem Weg zu datengetriebenen Geschäftsmodellen beklagt die deutsche Wirtschaft zahlreiche Hemmnisse. Eine Studie im Auftrag des BDI zeigt: Weniger als ein Drittel der Unternehmen ist digital und Data ready. Es benötigt rechtssichere Rahmenbedingungen und modernste digitale Infrastrukturen, um die Datennutzung zu stärken. Gerade im Mittelstand ist das Potenzial groß.

Wirtschaftliche Datennutzung: Mittelstand fordert stärkere Regulierung

Beitrag teilen

Auf dem Weg zu datengetriebenen Geschäftsmodellen beklagt die deutsche Wirtschaft zahlreiche Hemmnisse. Eine Studie im Auftrag des BDI zeigt: Weniger als ein Drittel der Unternehmen ist digital und Data ready. Es benötigt rechtssichere Rahmenbedingungen und modernste digitale Infrastrukturen, um die Datennutzung zu stärken. Gerade im Mittelstand ist das Potenzial groß.

Datengetriebene Geschäftsmodelle werden immer bedeutender für die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit – egal ob börsennotierter Konzern oder mittelständisches Familienunternehmen. Eine IW-Studie zeigt, dass viele Mittelständler die Potenziale der neuen Wertschöpfungsoptionen noch nicht umfassend kennen und nutzen.

Für die Studie „Datenwirtschaft in Deutschland – Wo stehen die Unternehmen in der Datennutzung und was sind ihre größten Hemmnisse?“ befragte das IW Köln im September und Oktober 2020 im Auftrag des BDI über 500 Unternehmen aus dem Verbund Industrie und unternehmensnahe Dienstleister. Das Ergebnis: Weniger als ein Drittel der Unternehmen ist „Data ready.“
 
Viele Unternehmen verfügen zwar über Datenbestände, nutzen diese bislang aber nicht oder stehen erst am Anfang des Weges. So kommen etwa die Vernetzung und Automatisierung von Produktionsprozessen mancherorts nur schleppend voran. Rund 77 Prozent der befragten Unternehmen ist der Nutzen von Datenaustausch unklar.

Sicherheitssorgen beschweren Data Readiness

Die Studie zeigt große Unterschiede bei der „Data Readiness“ der rund 500 befragten deutschen Unternehmen: Nur 28 Prozent weisen einen hohen Digitalisierungsstand hinsichtlich des eigenen Datenmanagements auf. 72 Prozent sind weniger digital und zugleich weniger bereit, Daten zu teilen. Viele Unternehmen verfügen zwar über Datenbestände, nutzen diese bislang aber nicht oder stehen erst am Anfang des Weges. So kommen etwa die Vernetzung und Automatisierung von Produktionsprozessen mancherorts nur schleppend voran.
 
Rund 77 Prozent der befragten Unternehmen ist der Nutzen von Datenaustausch unklar. Als größtes Hemmnis für eine stärkere wirtschaftliche Datennutzung nennen neun von zehn Unternehmen die Sorge vor unautorisiertem Datenzugriff Dritter. Fast ebenso viele bezeichnen datenschutzrechtliche Grauzonen und Unklarheiten bezüglich der Nutzungsrechte der Daten als zentrale Hürden. Fehlende Rechtssicherheit bei der Anonymisierung von Daten ist für drei von vier Unternehmen konkretes Hemmnis.

Regulierung für wirtschaftliche Datennutzung gefordert

Politik, digital affine Unternehmen sowie Kammern und Verbände müssen das Bewusstsein für die Möglichkeiten intelligenter Datennutzung stärken, insbesondere im Mittelstand. Unternehmen sind aufgefordert, qualifizierte Fachkräfte anzuwerben und die öffentliche Hand sollte endlich ein innovationsfreundlicheres Umfeld mit modernsten digitalen Infrastrukturen schaffen – auch in ländlichen Räumen. Unternehmen brauchen faire und verlässliche Regulierung, die zugleich nicht mehr als nötig einengt.
 
Nicht zuletzt das europäische Cloud-Projekt Gaia-X soll die Verbreitung von Cloud-Lösungen und Datenanwendungen in Deutschland und der EU maßgeblich vorantreiben. Die Ergebnisse der Befragung verdeutlichen, dass Gaia-X vor allem bei Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten bis dato wenig bekannt ist. Nur vier Prozent geben an, das Vorhaben zu kennen. Bei größeren Unternehmen liegt der Bekanntheitsgrad bei 54 Prozent.
 
Politik und Datenschutzbehörden müssen bestehende datenschutzrechtliche Hemmnisse abbauen, etwa durch rechtssichere Prozesse zur Anonymisierung und Pseudonymisierung personenbezogener Daten. Datenteilungspflichten müssen vermieden werden. Sie nehmen Unternehmen den Anreiz zur digitalen Transformation. Marktreife Anwendungen für Gaia-X sind zügig verfügbar zu machen, damit sich digitale Geschäftsmodelle auf Basis eines sicheren Datenaustauschs zwischen Unternehmen entwickeln. (BDI/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.