Unfälle und Baustelle im Straßenverkehr sind keine Seltenheit. Doch bis die Pendler über aktuelle Umleitungen informiert werden, kann es dauern. Mehr Sicherheit an Baustellen ist jedoch möglich: und zwar mithilfe von Daten. Dafür hat das Institut für Automation und Kommunikation (ifak) eine sensorbasierte Warnleuchte entwickelt.

Sicherheit im Straßenverkehr: Kompakter Sensor für Baustellen entwickelt

Beitrag teilen

Unfälle und Baustelle im Straßenverkehr sind keine Seltenheit. Doch bis die Pendler über aktuelle Umleitungen informiert werden, kann es dauern. Mehr Sicherheit an Baustellen ist jedoch möglich: und zwar mithilfe von Daten. Dafür hat das Institut für Automation und Kommunikation (ifak) eine sensorbasierte Warnleuchte entwickelt.

Mehr Sicherheit an Baustellen ist möglich – eine dringend benötigte Maßnahme angesichts der häufigen Unfälle im Straßenverkehr. Ein Faktor: Schnellere und genauere Daten. Dafür hat das ifak eine sensorbasierte Warnleuchte entwickelt. „Mit ihr lassen sich Position und Ausmaß der Baustelle in Echtzeit mit Genauigkeit im Submeterbereich darstellen“, erläutert ifak-Projektleiter Olaf Czogalla. Durch den kombinierten Einsatz mehrerer angeschlossener Sensorleuchten könne der Umfang der Baustelle exakt abgebildet werden.

Sensor auch für Kommunen vorteilhaft

Eingebaut werden kann der kompakte Sensor in Baken, die zur Absicherung von Baustellen dienen, oder auch in Warnkegel, die kurzfristig bei Unfällen aufgestellt werden. Gesendet wird die Position dann an Satelliten, die die Daten auf Plattformen zurückspielen, wie sie etwa Kommunen betreiben. Der Zugriff soll auch über eine Mobilfunkverbindung möglich sein. So könnten die wichtigen Informationen zur Baustelle künftig schnell ihren Weg auf die Displays der Navigationssysteme von Pkw und Lkw finden.
 
Vorteile sieht das ifak in der Entwicklung nicht nur für Verkehrsteilnehmer, sondern auch für Kommunen und Unternehmen, die bei der Errichtung und der Beseitigung von Baustellen beteiligt sind. Denn sie sollen mithilfe der über den neuen Sensor bereitgestellten Daten einen zuverlässigeren und detaillierteren Überblick über das Baustellengeschehen gewinnen, als es heutzutage der Fall ist.
Perspektivisch hat der Sensor laut Czogalla auch viel Potenzial für neue Funklösungen wie das Digitalradio, das in Deutschland – was die Verbreitung angeht – noch ganz am Anfang steht.

ifak System in Praxis erprobt

Erfolgreich erprobt wird das System Czogalla zufolge derzeit schon in Hamburg, wo 50 der innovativen Baken im Stadtgebiet im Einsatz sind. Dort dienten sie im Oktober auch als Anschauungsmaterial beim Welt-Mobilitätskongress ITS, nachdem eine Förderung der Entwicklung durch den Hamburger Landesbetrieb LSBG im Projekt GeoNetBake vorangegangen war. Nun baut das ifak auf den großräumigen Transfer in die Praxis.
 
Vielversprechenden Firmen-Kontakt gebe es bereits, sagt Czogalla. Mit Blick auf die Pluspunkte und Praxisreife des Systems verweist er auch auf die lange Batterielaufzeit des Sensors in der Bake. Diese sei auf einige Monate zu veranschlagen, wenn der Sensor zwei bis drei Mal pro Tag seine Position melde. Diese Anwendung zielt also auf länger andauernde Baustellen. Der Warnkegel kann hingegen eher für kurze Einsätze, z.B. bei Unfällen, zum Einsatz kommen. (zuse-gemeinschaft/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.