In Gespräch mit McKinsey Digital äußert sich Sonia Boije, Head of Data Enablement bei Ericsson, über die Datenstrategie des Unternehmens. Durch neue Datenmodelle steigert es die Qualität und Profitabilität von Daten – und eröffnet neue Rollen. Dabei sind Kommunikation und Weiterbildung zentral: Menschen stehen im Mittelpunkt.

Data Enablement: Wie Ericssons seine Daten nutzt

Beitrag teilen

In Gespräch mit McKinsey Digital äußert sich Sonia Boije, Head of Data Enablement bei Ericsson, über die Datenstrategie des Unternehmens. Durch neue Datenmodelle steigert es die Qualität und Profitabilität von Daten – und eröffnet neue Rollen. Dabei sind Kommunikation und Weiterbildung zentral: Menschen stehen im Mittelpunkt.

Studienergebnisse zeigen: das Telekommunikationsnetzwerk von Ericsson verarbeitet etwa 40 Prozent der Daten weltweit. Unter anderem haben die Einsetzung von 5G Netzwerke und weitere Innovationen des 140-jährigen Unternehmens zur Transformation des Sektors beigetragen. Die Datennutzung im Unternehmen selbst verändert sich auch ständig: Ericsson erkennt das volle Potenzial von Daten in Bereichen wie Kundenerfahrung und Betriebseffizienz.
 
Sonia Boije, Teamleiterin bei Ericssons Data Enablement Office, teilt in einem Interview mit Asin Tavakoli von McKinsey die zentralen Schritte ihrer Datennutzungsstrategie – und bietet einen Überblick über das neue Data-Operation-Model des Unternehmens. Einiges wird deutlich: Menschen sind zentral für datenbasierte Transformation. Ob Interessenvertreter oder Arbeitnehmer, alle sollten an unternehmensweite Datenausbildungsmöglichkeiten greifen können.

Datenmodelle wertorientiert entwickeln

Das Data Enablement Office von Ericsson beschäftigt sich mit allen Prozessen, die mit Daten zu tun haben. Diese schaffen eine gesamte Datenstrategie zur geregelten Demokratisierung von Daten. Das neue globale Datennetzwerk stellt nämlich Herausforderungen dar, auch für ein Ingenieurunternehmen wie Ericsson. Klare Verantwortung und Rechenschaftspflicht mussten besonders geschaffen werden. Datenqualität wurde aus Transparenzgründen gesteigert.
 
Dazu fordert Sonia Boije einen wertorientierten Ansatz. Verschiedene Bereiche des Ericsson Markets arbeiten nämlich zusammen, mit Blick auf hochwertige Use Cases. Zudem wurde bei Ericsson eine „data-focused culture“ geschaffen, die die Vision auf allen Ebenen des Unternehmens verbreiten soll. Ständige Weiterbildung ist dabei zentral, behauptet Boije, und zwar für alle Betriebsbereiche.
 
Der Ausgangspunkt für eine gelungene Datenstrategie ist die Entwicklung von neuen Datendomänen. Diese sind Gruppen von logischen Einheiten an Daten zu einem spezifischen Thema. Ob Kunden-, Buchhaltungs- oder Berichtsdaten, alle sollen ordentlich nach Themengebiet organisiert sein. Dies soll anhand eines verteilten – statt zentralisierten – Datenmodells gelingen.

Neue Rollen für Datennutzung

Zur Entwicklung der neuen Datenstrategie wurden neue Rollen und Stellen eröffnet. Ein Team zur Koordination von Data-Use-Cases sammelt Anwendungsbeispiele  innerhalb des Unternehmens und moderiert die Diskussion über Datendomäne. Data-Quality Experten definieren einen Rahmen für Datenqualität in allen Abteilungen. Ein Data-Risk-and-Security Experte ist für die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen in das Datenmodell zuständig – und teilt sie mit der gesamten Community. Für den Einstellungsprozess wurden zunächst Mitarbeiter:innen innerhalb des Unternehmens berücksichtigt.
 
Viele Datenexperten sind nämlich in den meisten Unternehmen schon vorhanden und sollten für neue Projekte infrage kommen. Für die Datendomäne-Teams sind zwei Profile relevant: Einerseits Profis, die sich mit der Datennutzung aus einer Geschäftsperspektive auskennen und die Prozesse end-to-end verfolgen können. Anderseits Fachleuten aus dem System der Datenquellen. Dabei betont Boije die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Prozessen- und Technologiepartnern. 

Keine Dateninnovation und Change Management

Bei der Einsetzung neuer Strategien müssen Unternehmen mit Change Management umgehen können. Dabei empfiehlt Boije eine klare Vision für den gesamten Prozess. „Man muss die Vision genau artikulieren können, und ich finde, dass dies am besten „people-to-people“ gelingt, insbesondere, wenn die Transformation das ganze Unternehmen betrifft“, erläutert die Datenexpertin. In ihrer Erfahrung ist Kommunikation am wichtigsten – die Menschen von einer Vision überzeugen und sie zu Ambassadors davon machen.
 
In einem Unternehmen mit mehr als 100.000 Mitarbeitern bedeutete dies in der Praxis Videos zur Erläuterung der neuen Strategie, eine Data und AI Academy und Trainings für die ganze Organisation. Dazu zählen auch digitale Inhalte zur Selbstnutzung und Beiträge von externen Referenten. Während Details zwar wichtig sind, soll das Gesamtbild nicht übersehen werden. „Ein gemeinsames Verständnis von allen Mitarbeitern ist zentral für einen gelungenen Transformationsprozess. Klare Vision und Zweck sollen nicht unterschätzt werden“, folgert Boije. (mckinsey/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.