Der Aufschrei zum Start der Kassenbonpflicht im Januar 2020 war groß. In dessen Folge wurde das Tech-Unternehmen anybill gegründet. Das Unternehmensziel: Papierbelege mit digitalen Kassenbons ersetzen. Eine Regensburger Buchhandlung ist der erste zufriedene Kunde. Die Technologie ist aber für weitere Branchen attraktiv.

Digitale Kassenbons: die nachhaltige Alternativ zum Kassenzettel

Beitrag teilen

Der Aufschrei zum Start der Kassenbonpflicht im Januar 2020 war groß. In dessen Folge wurde das Tech-Unternehmen anybill gegründet. Das Unternehmensziel: Papierbelege mit digitalen Kassenbons ersetzen. Eine Regensburger Buchhandlung ist der erste zufriedene Kunde. Die Technologie ist aber für weitere Branchen attraktiv.

Zum Start der Kassenbonpflicht gründete Lea Frank zusammen mit Tobias Gubo und Patrick Göttler das Tech-Unternehmen anybill. Das Unternehmensziel: Zu jeder Zahlung dort einen digitalen Kassenbon, wo Verbraucher:innen von heute Belege erwarten. Das deckt sich auch mit der neu entstandenen Herausforderung kleiner und mittlerer Unternehmen, die Belegausgabepflicht zufriedenstellend umzusetzen.
 
Die Regensburger Buchhandlung Bücherwurm hat dieses Potenzial genutzt und arbeitet seit letztem Jahr mit dem Start-up anybill zusammen. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel hat in einem Interview mit Johanna Röhrl, Geschäftsführerin der Buchhandlung Bücherwurm und Simon Rieger, Head of Marketing bei anybill über ihre Motivation, die Vorteile und eventuelle Herausforderungen bei der Zusammenarbeit gesprochen.

Digitale Kassenbons für eine nachhaltige Infrastruktur

Die Gründung eines Tech-Unternehmens war keine bewusste Entscheidung, sondern eine selbstverständliche Folge der Digitalisierung. „Gründerin Lea Frank dachte sich, dass es doch in einem digitalen Zeitalter auch möglich sein muss, den Kassenbon digital auszustellen“, erklärt Simon Rieger. Umweltschutz war dabei natürlich ein Thema: Mit der Technologie von anybill sparen Unternehmen viel Thermopapier ein und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz. Der Nachhaltigkeitsaspekt ist ein überzeugender Faktor für viele Unternehmer:innen. Die aktuelle Anzahl an Stores, die mit anybill zusammenarbeiten, ist auf ihrer Webseite aufgelistet.
 
Die Corona-Pandemie gilt zudem als Katalysator für das Interesse an digitalen Kassenbons. „Corona hat uns im Zuge digitaler Speisekarten, QR-Code-Log-ins etc. durchaus ein wenig in die Karten gespielt“, so Rieger. „Erklärungsbedarf hinsichtlich des Nutzens und der Funktionsweise des Scans von QR-Codes haben wir wenig bis kaum. Unternehmen jeder Größe und Branche begegnen uns unterschiedlich. Viele setzen auf moderne Technologien und auch auf den digitalen Kassenbon.“ Kleine und mittelständische Unternehmen sind hier keine Ausnahme. Der digitale Kassenbon sei für sie ein neuer Berührungspunkt zwischen dem Unternehmen und den Kund:innen von morgen.

Digitalisierungsgrad in Buchhandlung erhöht

„Die Geschäftsführung der Buchhandlung Bücherwurm ist seit Beginn der Gründung im Dezember 2019 ein Fan von anybill. Seitdem haben wir die Realisierung ihres Wunsches, digitale Kassenbons bei ihnen an der Kasse auszustellen, verfolgt und schlussendlich auch realisiert“, sagt Rieger. Neben Online-Beratung, Newsletter und Social Media hat auch die Buchhandlung mit dem digitalen Kassenbon ihren Digitalisierungsgrad weiter erhöht und macht sich somit fit für die Zukunft.
 
Johanna Röhrl, Geschäftsführerin der Buchhandlung, gibt ihre Einblicke. Die Idee, den Kassenbon der Kundschaft über einen QR-Code, aufs Handy zu schicken, fand sie sehr überzeugend: „Es ist ein Service für die Kund:innen, die ihre Bons nun gut geordnet, übersichtlich und verlustsicher aufbewahren können. Für uns ist es außerdem ein weiterer Punkt, wie wir unser Unternehmen nachhaltiger aufstellen können.“
 
Jedoch nutzen noch nicht viele Kund:innen den digitalen Kassenbon. Der einzige Grund: Die Technologie ist noch nicht bekannt. Die Tendenz ist aber versprechend, ist sich Röhrl sicher: „Die Reaktionen sind durch die Bank positiv. Und gerade jüngere Kund:innen richten sich häufig ganz spontan direkt an der Kasse die anybill-App am Handy ein oder scannen den Code mit der Kamera-App und probieren das aus.“

Rechnung als Point-of-Sale

Doch weitere Branchen sind für eine Zusammenarbeit mit dem Start-up attraktiv, nämlich „jede Branche, die Kassenbons, Bewirtungsbelege, Quittungen oder Belege ausstellt“, so Rieger. Und digitale Kassenbons sind nicht die einzige Lösung für nachhaltigere Zahlungen. Im Online-Handel ist beispielsweise die Rechnung das beliebteste Zahlverfahren. Derzeit verlässt sie aber zunehmend den reinen E-Commerce und etabliert sich auch am Point-of-Sale. Sie wird zu einem Cross-Channel-Zahlungsverfahren, das flexibel von Konsument:innen in jedem Kanal genutzt werden kann.
 
Neben digitalen Wallets, die online und offline funktionieren, hat Corona die Chancen für Mobile Payment erhöht: Das kontaktlose Bezahlen an der Ladenkasse soll zukünftig zu einem relevanten Zahlungsmittel für den stationären Einkauf werden. Die digitale Transformation im Einzelhandel ist aber nicht auf die Zahlung beschränkt. KI-haltige Technologien werden zunehmend zur Steuerung aller Marketingmaßnahmen im digitalen Raum eingesetzt. Das Modehaus Lenzenhuber in der Stadt Daun schafft hier einen Präzedenzfall. Und Start-ups spielen dort auch eine wichtige Rolle.

KI-Lösungen im Einzelhandel steigen

Das Ziel für ein traditionelles Unternehmen wie Lenzenhuber war es, die Sichtbarkeit im digitalen Raum zu vergrößern und eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. Die Herausforderung: Eine Technologie zu finden, die Zeit und Arbeitsaufwand einspart und gleichzeitig die Reichweite erhöht. Als Lösung bot sich eine KI-haltige Technologie an, die sich fast im Alleingang um sämtliche Social-Media-Beiträge kümmert. Zur Umsetzung der KI-haltigen Technologie stellte sich das Start-up-Unternehmen mapAds zur Verfügung. Die KI-Software extrahiert Produkte aus einer geordneten Datenbank und lädt sie in die entsprechenden Kanäle hoch. (kompetenzzentrumhandel/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.