Die Folgen des Klimawandels wirken sich in der Lebensmittelerzeugung zunehmend aus. Die Landwirtschaft steht deshalb vor großen Herausforderungen. Für eine globale Umgestaltung der Lebensmittelproduktion veröffentlicht die ISO eine Normungsroadmap zum Thema Smart farming: Für eine produktivere und nachhaltigere Landwirtschaft.

Digitale Landwirtschaft: Smart Farming braucht globale Standards

Beitrag teilen

Die Folgen des Klimawandels wirken sich in der Lebensmittelerzeugung zunehmend aus. Die Landwirtschaft steht deshalb vor großen Herausforderungen. Für eine globale Umgestaltung der Lebensmittelproduktion veröffentlicht die ISO eine Normungsroadmap zum Thema Smart farming: Für eine produktivere und nachhaltigere Landwirtschaft.

Das Wachstum der Weltbevölkerung sowie die Folgen des Klimawandels stellen für die Lebensmittelerzeugung neue Herausforderungen dar. Für die Landwirtschaft steigt der Druck, produktiver und effizienter zu werden. Mit ihren internationalen Lieferketten funktioniert die Lebensmittelproduktion heute global: So muss auch ihre Umgestaltung auf dieser Ebene erfolgen. Deshalb hat die internationale Normungsorganisation International Organization for Standardization (ISO) auf einen Antrag des Deutschen Instituts für Normung (DIN) die „strategische Beratungsgruppe Smart Farming“ (ISO SAG Smart Farming) ins Leben gerufen.

Smart Farming Definition

Smart Farming bezieht sich auf den modernen Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Landwirtschaft. Diese wird oft auch als die „Dritte Grüne Revolution“ bezeichnet. Eine Kombination von Informations- und Kommunikationstechnologien, Internet of Things, Big Data und Robotik trägt zu einer produktiveren, nachhaltigeren Landwirtschaft bei.

Die Beratungsgruppe aus internationalen Expertinnen und Experten erarbeitet ab sofort eine erste internationale Normungsroadmap zum Thema Smart Farming – dem Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie in der Landwirtschaft. Alle interessierten Experten aus Deutschland sind eingeladen, sich über die Kooperationsplattform DIN.ONE einzubringen – Ziel ist, einen strategischen Fahrplan für die internationale Normung und Standardisierung im Bereich Smart Farming für die Zukunft zu erarbeiten und dabei alle relevanten Stakeholder mitzunehmen. Die Roadmap soll im Herbst 2022 erscheinen.

Digitalisierung in der Landwirtschaft

Digitalisierung kann gerade durch Smart Farming dabei unterstützen, den Herausforderungen der Landwirtschaft zu begegnen. Damit das im großen Maßstab gelingt, sind Normen und Standards notwendig, die zu einheitlichen Schnittstellen und Datenformaten beitragen. Für die Arbeiten an der ersten internationalen Normungsroadmap Smart Farming soll die ISO SAG die Standardisierungslandschaft in diesem Feld analysieren und beschreiben. Dabei betrachtet sie nicht nur die landwirtschaftliche Produktion, sondern die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette.
 
Gleichzeitig prüft sie die Standardisierungslandschaft in Hinblick auf die Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele – die Sustainable Development Goals (SDGs). Die Gruppe wird so notwendige Bedarfe für die Standardisierung im Bereich Smart Farming ermitteln sowie entsprechende Handlungsempfehlungen ableiten. Untergruppen erarbeiten dazu verschiedene global relevante Themen: Pflanzenbau, Viehzucht, urbane Landwirtschaft, Begrifflichkeiten und Semantik, soziale Aspekte sowie Daten werden berücksichtigt. DIN und die amerikanische Standardisierungsorganisation ANSI leiten die Beratungsgruppe gemeinsam.

Normierung auf internationaler Ebene

Experten und Expertinnen aus 27 Ländern arbeiten in der ISO SAG Smart Farming zusammen. Sie wurden von den an einer Mitarbeit interessierten ISO-Mitgliedern entsandt und bringen die nationalen Inhalte und Interessen der beteiligten Länder gebündelt ein. Deutschland wird in dieser Gruppe durch Wilfried Aulbur, Senior Partner bei Roland Berger, vertreten. Aulbur verfügt über langjährige internationale Erfahrung im Agrarsektor und ist stark in diesem Bereich vernetzt.
 
DIN hat für die deutsche Interessenvertretung zusätzlich eine nationale Steuerungsgruppe Smart Farming eingerichtet. In dieser Gruppe begleiten Akteure und Akteurinnen aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Gesellschaft und Verbraucherschutz die Aktivitäten inhaltlich auf nationaler Ebene. Erste Arbeitsergebnisse der ISO SAG Smart Farming sowie Kontaktmöglichkeiten stehen auf DIN.ONE im weiteren Verlauf bereit und können in Arbeitsgruppen diskutiert und kommentiert werden. (din/smart-akis/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.