Seit 2012 erscheinen im Rahmen der Wissenschaftskommunikation des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) monatliche „Unstatistik“-Publikationen – wo aktuelle Statistiken und Interpretationen hinterfragt werden. Jetzt ist es so weit: Die Unstatistik wird zum Buch. Thomas Bauer, Co-Autor, gibt seine Einblicke.

Unstatistik: „Statistische Kenntnisse so wichtig wie Lesen und Schreiben“

Beitrag teilen

Seit 2012 erscheinen im Rahmen der Wissenschaftskommunikation des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) monatliche „Unstatistik“-Publikationen – wo aktuelle Statistiken und Interpretationen hinterfragt werden. Jetzt ist es so weit: Die Unstatistik wird zum Buch. Thomas Bauer, Co-Autor, gibt seine Einblicke.

Seit 2012 beschäftigen sich der Ökonom und RWI-Vizepräsident Thomas Bauer, der Psychologe Gerd Gigerenzer und der Statistiker Walter Krämer jeden Monat mit aktuellen Statistiken und deren Medieninterpretationen. Seit 2018 ist die Datenanalyse-Expertin Katharina Schüller Teammitglied. Die Initiative zielt darauf ab, „zu einem sachlichen und vernünftigen Umgang mit Daten und Fakten beizutragen“, so die offizielle Webseite. Eine Diagnose des oft unpräzisen Umgangs mit Daten, die Unstatistik wird jetzt zum Buch.

Statistische Grundkenntnisse verbreiten

Der Auslöser für die Unstatistik Initiative ist aufschlussreich: Eine falsch interpretierte Statistik, die durch die Presse geisterte. Darüber unterhielten sich Thomas Bauer und Walter Krämer 2011 auf einer wissenschaftlichen Konferenz. „Dabei kam die Idee auf, ähnlich zum Unwort des Jahres regelmäßig eine Unstatistik zu küren“, sagt Thomas Bauer, einer der Köpfe hinter Unstatistik. „Walter Krämer konnte dann seinen Co-Autoren Gerd Gigerenzer für die Idee begeistern. Und im Jahr 2018 konnten wir dann Katharina Schüller für das Projekt gewinnen.“
 
Falsch interpretierte Statistiken sind keine Seltenheit. „Wir werden tagtäglich und zunehmend jeden Tag im Fernsehen, den Zeitungen oder dem Internet mit Zahlen konfrontiert“, führt Bauer aus. „Gerade auch während der Zeit der Pandemie. Dabei werden sehr häufig Statistiken falsch angewendet, falsch interpretiert und falsch dargestellt und häufig nicht hinterfragt. Dies kann für den Einzelnen, aber auch für Politikentscheidungen dramatische Auswirkungen haben.“ Daher die Idee, auf die häufigsten Fehler bei der Verwendung von Statistiken hinzuweisen und „falsche“ Statistiken zu korrigieren.
 
Darum geht es in der Unstatistik des Monats. Einerseits verfolgen die Autoren die Verbreitung von grundlegenden statistischen Kenntnissen: „Wir hoffen, dass sich die Leser mehr mit Statistik beschäftigen und feststellen, dass einige einfache Regeln dazu beitragen können, dass man sich nicht durch ‚falsche‘ Statistiken in die Irre leiten lässt“, so Bauer. „Denn Grundkenntnisse der Statistik sind heute fast so wichtig wie Lesen und Schreiben.“ Andererseits möchten die Experten zu einer fundierten Debatte um das Thema Statistik und Fehlinterpretationen beitragen.

Statistik für die breite Öffentlichkeit

In ihrem neuen Buch „Grüne fahren SUV und Joggen macht unsterblichverfolgen die Autoren die Ziele der Unstatistik weiter. Hier analysieren sie das komplizierte Verhältnis von Daten und Realität. Denn Fake News und Panikmache haben oft eine einfache Ursache: falsche Dateninterpretation. Ziel des Buches ist es, Statistik-Kompetenzen zu verbreiten. Wie kann man Unsinn erkennen? Wie Prognosen richtig einordnen und zwischen Kausalität und Korrelation unterscheiden? Die „Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik“ werden für alle einfach erklärt.
 
Denn das Buch ist kein Fachbuch, betont Thomas Bauer. Es wendet sich nicht lediglich an Statistiker. Im Gegenteil: „Wir wollen damit eine breite interessierte Öffentlichkeit erreichen, insbesondere aber Personen, die Statistik nicht für so wichtig halten. Man braucht auch keinerlei Statistikkenntnisse, um das Buch lesen zu können. Hoffentlich überzeugen wir damit einige, sich etwas mehr mit Statistik zu beschäftigen.“ Zudem wünscht sich der Ökonom, dass das Buch in die Schule kommt, wo die Statistik oft nicht ausreichend oder nicht anwendungsorientiert behandelt wird. (rwi-essen/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.