Die Auswirkungen der Pandemie sind in allen Wirtschaftsbereichen spürbar. Ein Bereich, der am stärksten durch Schließungen, Einschränkungen und verändertes Verbraucherverhalten betroffen war, ist der innerstädtische Einzelhandel – wo die Konsequenzen der Pandemie sichtbar bleiben.

Corona-Konsequenzen in der Innenstadt: Einzelhandel leidet

Die Auswirkungen der Pandemie sind in allen Wirtschaftsbereichen spürbar. Ein Bereich, der am stärksten durch Schließungen, Einschränkungen und verändertes Verbraucherverhalten betroffen war, ist der innerstädtische Einzelhandel – wo die Konsequenzen der Pandemie sichtbar bleiben.

Die Auswirkungen der Coronapandemie lassen sich überall spüren. Das ist besonders der Fall an den Orten des Einzelhandels – insbesondere in den Innenstädten. Dort sind die Konsequenzen vielfältig: Tatsächlich wird an der Passantenfrequenz in ausgewählten Städten der zum Teil dramatische Rückgang an potenziellen Kunden deutlich. In den statistischen Umsatzzahlen zum gesamten Einzelhandel wird dies aber nicht adäquat abgebildet. Daher die Studie „Coronapandemie: Auswirkungen auf den Einzelhandel in den Innenstädten“ des IW-Köln.

Der stationäre Handel hat Zukunft, muss sich aber verändern. Das tut er auch: Nahezu alle Händler haben wegen der Corona-Pandemie ihre Produkte und Dienstleistungen angepasst. Ein Artikel von iovolution.

Dort offenbart eine nähere Betrachtung innerstädtischer Einzelhandelsbereiche, dass trotz erhöhter Nutzung von E-Commerce-Kanälen der Umsatz noch unter dem Vor-Corona-Niveau liegt. Zudem profitieren einzelne Bereiche stark, während andere dramatisch eingebüßt haben. Durch somit ausgelöste Geschäftsaufgaben kann jedoch die Attraktivität der Innenstadt als Ganzes sinken, weshalb auch Bereiche, welche die Krise bisher meistern konnten, am Ende mit sinkenden Umsätzen konfrontiert sein könnten.

Coronabeschränkungen im Einzelhandel

In ihrer neuen Studie betrachten Dr. Henry Goecke, Leiter der Forschungsgruppe Big Data Analytics im IW-Köln und Dr. Christian Rusche, Economist für Industrieökonomik und Wettbewerb, die besondere Auswirkungen der Pandemie auf den innenstädtischen Einzelhandel. Der Anlass: Die Coronapandemie hat bisher für die gesamte deutsche Volkswirtschaft zu ökonomischen Verlusten von rund 350 Mrd. Euro geführt – und der Trend steigt weiter. Besonders betroffen ist der Einzelhandel in den Innenstädten.
 
Schließungen und Einschränkungen haben den Zugang von Kunden negativ beeinflusst – und umsatzstarke Zeiträume beschädigt. Die Studie des IW-Köln untersucht die Auswirkungen von solchen Maßnahmen anhand zwei Komponenten: Einerseits werden Passantendaten in ausgewählten Innenstädten von deutschen Großstädten ausgewertet – um die Auswirkungen der Coronabeschränkungen auf die Kundenfrequenz zu schätzen. Andererseits werden die Daten des Statistischen Bundesamts zum Umsatz im Einzelhandel betrachtet.

Innenstädte verlieren an Attraktivität

Die Ergebnisse des Vergleiches von Passantenzahlen mit der Umsatzentwicklung ist überraschend: Im gesamten Einzelhandel ist keinen Zusammenhang zwischen diesen Bereichen zu vermuten. Die Passantenfrequenz hat in den betrachteten Städten infolge der Pandemie deutlich abgenommen, während der Umsatz insgesamt sogar zugenommen hat. Doch der Stand im rein innenstädtischen Einzelhandel ist anders: Durch vermehrte Geschäftsaufgaben in bestimmten Einzelhandelsbereichen infolge der Pandemie sinkt die Attraktivität der Innenstädte zunehmend.
 
Zudem zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bereichen. Innerhalb der innerstädtischen Einzelhändler divergieren die Entwicklungen stark: Einzelne Bereiche wie Apotheken konnten deutlich an Umsätzen zulegen. Andere Bereiche waren mit erheblichen Umsatzeinbußen konfrontiert. Doch dies könnte sich ändern: Schließungen und Veränderungen an dem Ort „Innenstadt“ könnten den Einzelhandel noch negativ beeinflussen. Auch die Bereiche, die bisher gut durch die Pandemie gekommen sind, werden mit einer negativen Geschäftsentwicklung konfrontiert sein. (iwkoeln/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.