Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Digitalisierung als Mittel: eine systemische Rationalisierung

Beitrag teilen

Die Digitalisierung wird oft als disruptiv betrachtet – als könnten neue Technologien abrupte Umbrüche hervorbringen. Doch digitale Technologien bestimmen nicht unbedingt die Transformation einer Organisation. Im Gegenteil: Sie stellen lediglich ein Mittel dar, wodurch sich Transformation verwirklicht.

Im gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Digitalisierungsdiskurs herrscht das Bild eines disruptiven Technologieschubs: Zwar ermöglicht sie technologische Entwicklungen und Wachstum für die Wirtschaft. Doch diese werden oft mit einer Bedrohung für die heute bestehenden Arbeitsplätze und Berufsfelder verglichen. Die Studie „Systemische Rationalisierung 4.0. Wie Wettbewerb und Geschäftsmodelle die Digitalisierung in Handel, Logistik und Finanzdienstleistungen prägen“ zielt darauf ab, eine umfassende Interpretation der Digitalisierung in Zusammenhang mit wirtschaftlichen Prozessen anzubieten. Das Ergebnis: Digitalisierung ist das Mittel einer systemischen Rationalisierung.

Digitalisierung als Trendbestätigung

In der Studie argumentieren Klaus-Peter Buss, Herbert Oberbeck und Knut Tullius, dass die aktuellen Veränderungen in Richtung Digitalisierung nicht nur von technologischen Entwicklungen bewegt sind. Vielmehr werden diese als Prozesse einer „systemischen Rationalisierung“ betrachtet. Treiber der Digitalisierung sei das Streben nach Optimierung von Wettbewerb und Geschäftsmodelle. Daher der Einsatz neuer digitaler Technologien – welcher in verschiedenen Branchen unterschiedliche Realisierungen finden.
 
Die empirischen Befunde der Studie basieren auf drei Branchen: Einzelhandel, Logistik und Finanzdienstleistungssektor – die als digitale Vorreiterbranchen gelten. Besonders im Einzelhandel sollten die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung bereits weit fortgeschritten sein. Und zwar wegen des Onlinehandels: Die Kaufkraft wird ins Internet verschoben und der stationäre Handel nimmt ab. Doch die Studie zeigt deutlich: Anhand der Nutzung oder Nichtnutzung digitaler Technologien lässt sich der Erfolg oder Nichterfolg eines Unternehmens nicht bestimmen.
 
Vielmehr sei der digitale Wandel die Widerspiegelung eines längeren Prozesses. So hat sich das Verhältnis zwischen Onlinehandel und stationärem Handel während der Pandemie nicht grundlegend verändert. Sondern, es bestätigt einen extensiven Trend der Veränderung. Gleichermaßen entwickeln sich seit Langem neue Geschäftsmodelle für die Logistik; neue Wettbewerbsstrategien verändern sich; im Finanzsektor werden Markt- und Dienstleistungsbeziehungen transformiert: Digitale Technologien stellen hier das Mittel dar – nicht unbedingt der Anlass.

Systemische Rationalisierung

So zeigt die Studie die Kontinuität gegenwärtiger Veränderungsprozesse auf – insbesondere mit Blick auf ihre Bestrebungen. Aktuelle Veränderungen spiegeln komplexere Trends wider, welche auf die Verfeinerung der Steuerung von Distributionskonzepten zielen. Somit seien neue Technologien sowie der Oberbegriff „Digitalisierung“ als Ausdruck einer „systemischen Rationalisierung“ zu deuten. Der Anlass zur digitalen Transformation ist weiterhin das unternehmerische Streben nach Profitgenerierung, Wettbewerbspositionierung und Kontrolle. Daher der Einsatz digitaler Technologien: ein Mittel zum Zweck. (springer/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.