Datenbewirtschaftung kann für Unternehmen mehrere Vorteile darstellen. Jedoch profitieren die meisten deutschen Unternehmen noch nicht davon. Über die Gründe und mögliche Lösungen äußert sich Prof. Dr. Georges-Simon Ulrich, Chefstatistiker der Schweiz.

Fehlende Datenbewirtschaftung: „Man sieht sich nicht als Teil einer Gesamtwirtschaft“ – Interview mit Prof. Dr. Georges-Simon Ulrich

Beitrag teilen

Datenbewirtschaftung kann für Unternehmen mehrere Vorteile darstellen. Jedoch profitieren die meisten deutschen Unternehmen noch nicht davon. Über die Gründe und mögliche Lösungen äußert sich Prof. Dr. Georges-Simon Ulrich, Chefstatistiker der Schweiz.

Aktuelle Studien heben das ungenutzte Potenzial der Datenbewirtschaftung in deutschen Unternehmen hervor. Sie zeigen deutlich: Die meisten deutschen Unternehmen sind nicht data economy ready. Im Vergleich zu anderen Ländern zeigt sich einen möglichen Handlungsraum. Beispielsweise werden in der Schweiz Datenkompetenz und Transparenz gefördert, um Datenbewirtschaftung zu unterstützen. Prof. Dr. Georges-Simon Ulrich, schweizerischer Chefstatistiker und Mitglied des UN Statistical Commission Bureau, teilt im Interview seine Expertise. Der Direktor des Bundesamts für Statistik BFS bestätigt: Vielen Unternehmen sind sich des Mehrwertes der Datenbewirtschaftung nicht bewusst. Doch am Beispiel der Schweiz scheinen Lösungen aufzutauchen.

Wie würden Sie die Datenbewirtschaftung deutscher Unternehmen im Vergleich zu anderen Ländern charakterisieren?

Dazu kann ich nur von meiner Wahrnehmung aus der Schweiz berichten. Und zwar, dass auf der Ebene der Gesamtwirtschaft jeweils ähnliche Probleme bestehen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen aus klassischen Branchen tun sich fast überall schwer mit der Datenbewirtschaftung, da ihr Kerngeschäft in der Regel nicht direkt mit Daten zu tun hat.

Sind sich kleinen und mittleren Unternehmen des Wertes der Datenbewirtschaftung bewusst?

Eigentlich nicht. Ein Mehrwert über die eigenen Daten hinaus ist zum heutigen Zeitpunkt kaum im Bewusstsein. Es müssten eher Wirtschaftsverbände diesen Mehrwert glaubhaft für ihre jeweilige Branche aufzeigen können, damit vor allem die kleineren und mittleren Unternehmen dies auch aufseiten Kosten und Ertrag konkret sehen und spüren.

Was ist das größte Hindernis für Unternehmen, Daten zu bewirtschaften?

Meiner Meinung nach ist meist das Verständnis für Daten das Hauptproblem. Oder, genereller formuliert, die fehlende Datenkompetenz. Es besteht zwar ein breiter Konsens, dass Daten eine wichtige Ressource für Unternehmen sind. Aber daraus die Schlüsse zu ziehen, seine eigenen Daten im Unternehmen aktiv sichtbar zu machen und sich vor allem zu überlegen, wie man seine Daten pflegen und besser nutzen könnte, das passiert dann eben doch nicht. Insbesondere nicht über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus. Man sieht sich nicht als Teil einer Gesamtwirtschaft.

Was wären die größten Vorteile von einer effizienten Datenbewirtschaftung in Unternehmen?

Richtig verstandene Datenbewirtschaftung dient immer dazu, dass Unternehmen die richtigen Informationen im richtigen Moment möglichst einfach und effizient bereitstellen oder sich zu nutzen machen können. Das ist der Vorteil, der aber nur durch die konsequente Ausrichtung der Datenbewirtschaftung auf das jeweilige Geschäftsmodell entsteht. Da hilft es sicher nicht, dass dem Begriff „Daten“ ein technischer Nimbus anhaftet, der abschreckend wirken kann.

Was wären mögliche Maßnahmen, um die Hemmnisse zur Datenbewirtschaftung in deutschen Unternehmen abzubauen?

Auf einer gesamtgesellschaftlichen Ebene müssen wir unbedingt die Datenkompetenz weiter fördern. Denn Menschen neigen immer dazu, dort aktiv zu werden, wo sie sich kompetent fühlen. Das betrifft die Unternehmerinnen und Unternehmer ebenso wie ihre Mitarbeitenden. Weiter kann der Staat einen wichtigen Beitrag leisten.

Wie kann der Staat Datenbewirtschaftung in Unternehmen fördern?

Hier in der Schweiz versuchen wir das, indem wir auf einer Plattform Metadaten, also Daten über die Daten, und Schnittstellen für den Datenaustausch mit der Verwaltung sichtbar machen. Transparenz ist ein vertrauensbildendes Instrument. Das soll es mit der Zeit ermöglichen, dass Unternehmen Daten mit der Verwaltung immer einfacher austauschen können. Ohne riesige Investitionen in spezifische Software. Auf diesem Weg kann man lernen, zusammen zu lernen und auch Regeln innerhalb des Rechtsrahmens zu finden, nach welchen gespielt wird.

Was kann man für kleine und mittlere Unternehmen konkret machen?

Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen fehlen neben dem Know-how oft die Zeit und das Geld, um die notwendigen Investitionen zu tätigen. Hier sollten wir vermehrt auf Kooperationen setzen. Unternehmen einer bestimmten Branche haben ja auch ähnliche Problemstellungen, die sie zusammen mit ihren IT-Anbietern lösen können. Wir sollten uns also überlegen, wie Unternehmen, Verbände und Verwaltung zusammenarbeiten können, um Daten gemeinsam zu pflegen und effizient auszutauschen.
 
Dazu braucht es halt auch vertrauenswürdige Intermediäre, die diesen Weg begleiten und sicherstellen, dass die Spielregeln womöglich gemeinsam entwickelt und eingehalten werden. In der Schweiz wurde eine dieser wichtigen Rolle in der Verwaltung dem Bundesamt für Statistik zugesprochen. Sie können mich in ein paar Jahren fragen, wie es läuft. Im Moment bin ich zuversichtlicher als auch schon. (futureorg/iodata/iovolution)
 
Das Interview führte Hannah Herden von futureorg Institut.

Beitrag teilen

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.