Beiträge rund um

Menschen

Industrie 4.0: Die Evolution

Fraunhofer Gesellschaft goes USA. Besser gesagt geht eine der führenden Forschungseinrichtungen Deutschlands nach Chicago, um auf der Messe “International Manufacturing Technology Show 2018” die neuesten Trends in der digitalisierten Fertigung zu demonstrieren. Was dort gezeigt wird, ist für deutsche Unternehmen ebenfalls wegweisend. Zurück zur Startseite Digitalisierung,Fraunhofer,IMTS 2018,Industrie 4.0,Manufacturing the Future,Produktion,Produktionstechnologien

BestFit: Hart aber smart trainieren

Beitrag teilen Share on facebook Share on twitter Share on linkedin Share on xing Drei Absolventen der Exzellenz-Uni Karlsruhe haben eine Trainings-App entwickelt, die für den Sportler mitdenkt und ihm hilft, bei den Übungen Fehler zu vermeiden: schafft er die Anzahl der Wiederholungen nicht oder übertrifft sie sogar, dann wird

FDays: Innovationen mit Fraunhofer erfolgreich ausgründen

Wissenschaftler mit Unternehmergeist aufgepasst! Die Fraunhofer Gesellschaft unterstützt Forscher bei ihren Ausgründungsideen. Das Ziel: die schnelle Marktanwendung von innovativen Forschungsarbeiten. Zurück zur Startseite Ausgründung,FDays,Fraunhofer,Innovationsförderung,Marktanwendung,Stresstest,Venture FDays: Innovationen mit Fraunhofer erfolgreich ausgründen Digital-Macher,Forschung | Juli 12, 2018 | Die Redaktion Beitrag teilen Vielen Dank für Ihr Interesse! Mein Name ist Michael Vetter

Learning Factory: Scheitern, reflektieren und besser machen

Wenn ein Prozess analog schon schlecht läuft, kann er digital nicht besser laufen, findet die Organisationsentwicklerin Janine Kreienbrink. Im Podcast für iovolution.de erklärt sie, was man unter “Fabrik im Seminarraum” versteht und warum Scheitern wichtig ist. Zurück zur Startseite Change Management,Digitalisierung,Digitalstrategie,Fabrik im Seminarraum,FiS,Janine Kreienbrink,Learning Factory,Michael Vetter Learning Factory: Scheitern, reflektieren

Digitalisierung umsetzen: Machbarkeit, Vorgehen und Umsetzung – aber wie?

Beitrag teilen Share on facebook Share on twitter Share on linkedin Share on xing In Kooperation mit verschiedenen Partnerunternehmen startet die Iodata im Juni 2018 ihre Webinar-Reihe. Zentrale Themen sind: “Digitalisierung: Machbarkeit, sinnvolles Vorgehen und erfolgreiche Umsetzung im eigenen Unternehmen – und wie?“. In Deutschland haben vorwiegend große Unternehmen eine

IWOLIA 2018: Startschuss für vertiefte deutsch-französische Zusammenarbeit

Mit grenzüberschreitenden Projekten die Forschung, den Technologietransfer und die Digitalisierung der Industrie voranbringen: Mit dieser Zielsetzung haben das Karlsruher Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und die Technische Universität aus dem französischen Troyes (UTT) einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. (Foto: Fraunhofer IOSB) Zurück zur Startseite Deutschland,Digitalisierung,Forschung,Frankreich,Industrie 4.0,Industrie du Futur (IdF),IWOLIA,Kooperation IWOLIA 2018:

Smart Data für KMU: Das SDSC-BW gibt kostenlose Starthilfe

Beitrag teilen Share on facebook Share on twitter Share on linkedin Share on xing Viele kleine und mittlere Unternehmen würden gerne Digitalisierungsprojekte starten, wissen aber nicht, wo und wie sich diese gewinnbringend umsetzen lassen. Mit Hilfe einer kostenlosen Potentialanalyse durch das Smart Data Solution Center Baden-Württemberg (SDSC-BW) können sie in

Hannover Messe: Innovationsideen zu Industrie 4.0 begeistern 270.000 Messe-Besucher

Die HANNOVER MESSE 2018 hat gezeigt: IT, Maschine und Mensch wachsen immer stärker zusammen. Viele Aussteller zeigten Anwendungsbeispiele und Innovationsideen, wie Industrie 4.0 und Digitalisierung die Fabriken von morgen verändern werden. (Foto: NearEMPTiness,CC BY-SA 4.0) Zurück zur Startseite Digitalisierung,DLR,Hannover Messe,Industrie 4.0,Innovationen,Mensch-Maschine-Kolaboration,Technologien Hannover Messe: Innovationsideen zu Industrie 4.0 begeistern 270.000 Messe-Besucher

Gesundheit: Folgt auf das Scheitern der Gesundheitskarte die elektronische Gesundheitsakte?

Die Gesundheitskarte ist tot, es lebe die elektronische Gesundheitsakte. Gemeinsam mit IBM hat die Techniker Krankenkasse (TK) der Öffentlichkeit ihr Pilotprojekt vorgestellt. Zuvor hat der AOK-Bundesverband die Gesundheitskarte als Technologie der 1990er Jahre bewertet, die viel gekostet und wenig Nutzen gebracht hat. Wird sich die Gesundheitsakte durchsetzen?   Zurück zur

Baden-Württemberg: Popup Labor BW fördert Innovationsfähigkeit von KMU

Um die Innovationsfähigkeit eines starken Mittelstandes zu erhalten, startet die Landesregierung das „Popup Labor BW“. Die Labore sind ein niederschwelliges und ortsnahes Angebot, um Innovationspotenziale kleiner und mitteständischer Unternehmen in Baden-Württemberg zu erschließen. (Foto: Baden-Württemberg) Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und der Technologiebeauftragte der Landesregierung, Professor Dr. Wilhelm Bauer,

Pflege 4.0: Kümmern sich bald Pflege-Roboter um unsere Senioren?

Beitrag teilen Share on facebook Share on twitter Share on linkedin Share on xing Industrie 4.0, Mensch 4.0 – und jetzt auch Pflege 4.0? Digitalisierung und Robotik erreichen das Gesundheitswesen und die Pflege. Eine Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zeigt aktuellen Stand und Perspektiven der Digitalisierung in

Mittelstand 4.0: Kompetenzzentren helfen KMU

Kleine und mittlere Unternehmen werden bei der Digitalisierung ihrer Betriebe von Mittelstand-Digital, einem Angebot des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, unterstützt. Die mittlerweile 22 in ganz Deutschland verteilten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren helfen dabei, Digitalisierungsmaßnahmen erfolgreich umzusetzen. Der deutsche Mittelstand ist wichtig. Er generiert über ein Drittel des gesamtwirtschaftlichen Umsatzes und stellt

Digitaler Zwilling: Leistungszentrum für vernetzte Produktion

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie eröffnet das Leistungszentrum für “adaptive, vernetzte Produktion”. Dort werden Möglichkeiten der Industrie 4.0 für Fertigungsaufgaben erprobt. Ein besonderes Highlight ist der “Digitale Zwilling”, der Daten der Produktionshistorie abspeichert, um Prozesse “zurückzublättern”, wenn Schäden auftreten. (Foto: Fraunhofer IPT) Um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung von

3D-Drucker-Technologie: Spende ermöglicht 3D-Druck in der Medizintechnik

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis,

Gesundheitswesen: Ärzte, Apotheker und Zahnärzte bringen Digitalisierung voran

Ob elektronische Gesundheitskarte, Praxisverwaltungssysteme oder elektronische Patientenakte – die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet unaufhaltsam voran. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker wollen diesen Prozess gemeinsam gestalten. Zu diesem Ziel haben sich wichtige Verbände der Gesundheitpolitik und -wirtschaft zusammengeschlossen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sowie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Künstliche Intelligenz: Autonomer Roboter auf den Kanaren erfolgreich getestet

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis,

Smart Farming: Bauer goes digital

Die dicksten Kartoffel erntet nicht mehr der dümmste Bauer, sondern der Klügste. Denn im 21. Jahrhundert sind Bauern fest mit Raumfahrt- und Digitaltechnik verbunden. Wie Landwirtschaft in der nahen Zukunft funktionieren wird, zeigt die Agritechnica auf der Hannover Messe. Ganz vorne dabei das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. (Foto:

Der Informatiker: Technologische Kompetenz allein reicht nicht mehr aus

Beitrag teilen Share on facebook Share on twitter Share on linkedin Share on xing Vorbei sind die Zeiten von durch Funktionalität geprägter Benutzerfreundlichkeit und mausgrauen Computergehäusen. Informatiker von heute müssen das “Look & Feel” ihrer Arbeitsergebnisse berücksichtigen. Wie wichtig diese Anforderung ist, zeigen Softwarelösungen für Business Intelligence. Software kann auf

Industrie 4.0: Hallo, Bonjour und Ciao für Digitalisierung in Europa

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis,

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU