Beiträge rund um

Menschen

Pflege 4.0: Kümmern sich bald Pflege-Roboter um unsere Senioren?

Industrie 4.0, Mensch 4.0 – und jetzt auch Pflege 4.0? Digitalisierung und Robotik erreichen das Gesundheitswesen und die Pflege. Eine Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zeigt aktuellen Stand und Perspektiven der Digitalisierung in der Pflege. Elektronische Dokumentation, Telecare, Technische Assistenz, Robotik: Moderne Technologien sind in der Pflege

Mittelstand 4.0: Kompetenzzentren helfen KMU

Kleine und mittlere Unternehmen werden bei der Digitalisierung ihrer Betriebe von Mittelstand-Digital, einem Angebot des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, unterstützt. Die mittlerweile 22 in ganz Deutschland verteilten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren helfen dabei, Digitalisierungsmaßnahmen erfolgreich umzusetzen. Der deutsche Mittelstand ist wichtig. Er generiert über ein Drittel des gesamtwirtschaftlichen Umsatzes und stellt

Digitaler Zwilling: Leistungszentrum für vernetzte Produktion

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie eröffnet das Leistungszentrum für “adaptive, vernetzte Produktion”. Dort werden Möglichkeiten der Industrie 4.0 für Fertigungsaufgaben erprobt. Ein besonderes Highlight ist der “Digitale Zwilling”, der Daten der Produktionshistorie abspeichert, um Prozesse “zurückzublättern”, wenn Schäden auftreten. (Foto: Fraunhofer IPT) Um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung von

3D-Drucker-Technologie: Spende ermöglicht 3D-Druck in der Medizintechnik

Der Verbund der Stifter an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft unterstützt das Projekt „Industrie 4.0 Lösungen im Gläsernen Labor“ des Institute of Materials and Processes mit einer großzügigen Spende von 27 000 Euro. Damit kann das Institut ein wichtiges Projekt zu 3D-Drucker in der Medizintechnik umsetzen. (Foto: HS

Gesundheitswesen: Ärzte, Apotheker und Zahnärzte bringen Digitalisierung voran

Ob elektronische Gesundheitskarte, Praxisverwaltungssysteme oder elektronische Patientenakte – die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet unaufhaltsam voran. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker wollen diesen Prozess gemeinsam gestalten. Zu diesem Ziel haben sich wichtige Verbände der Gesundheitpolitik und -wirtschaft zusammengeschlossen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sowie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Künstliche Intelligenz: Autonomer Roboter auf den Kanaren erfolgreich getestet

Was im Weltraum funktioniert, funktioniert erst Recht auf der Erde. Künftig werden mit Künstlicher Intelligenz ausgestattete Roboter selbständig das Weltall und fremde Planeten erkunden. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat eine zweiwöchige Feldtestkampagne auf der Kanareninsel Teneriffa erfolgreich abgeschlossen. Dort testete sie Algorithmen zur autonomen Exploration von Lavahöhlen.

Smart Farming: Bauer goes digital

Die dicksten Kartoffel erntet nicht mehr der dümmste Bauer, sondern der Klügste. Denn im 21. Jahrhundert sind Bauern fest mit Raumfahrt- und Digitaltechnik verbunden. Wie Landwirtschaft in der nahen Zukunft funktionieren wird, zeigt die Agritechnica auf der Hannover Messe. Ganz vorne dabei das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. (Foto:

Der Informatiker: Technologische Kompetenz allein reicht nicht mehr aus

Vorbei sind die Zeiten von durch Funktionalität geprägter Benutzerfreundlichkeit und mausgrauen Computergehäusen. Informatiker von heute müssen das “Look & Feel” ihrer Arbeitsergebnisse berücksichtigen. Wie wichtig diese Anforderung ist, zeigen Softwarelösungen für Business Intelligence. Software kann auf ganz unterschiedliche Weise überzeugen – durch eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit, eine neuartige Funktionsweise oder durch

Industrie 4.0: Hallo, Bonjour und Ciao für Digitalisierung in Europa

Deutschland, Frankreich und Italien gehen Hand in Hand in Richtung der Industrie 4.0. Die jeweiligen Initiativen der Länder arbeiten seit März an einem Aktionsplan für die Digitalisierung der europäischen Produktion. Für Bernd Leukert, Sprecher der Plattform Industrie 4.0 und Mitglied des SAP-Vorstands, ist die trilaterale Kooperation “der nächste logische Schritt”

Bildung: Lesen, Schreiben, Rechnen und Coden

Wenn Sie folgenden Text nicht entziffern können, gehören Sie zu einer Mehrheit, die nicht programmieren oder Webseiten erstellen kann. <div style=”color: white; box-sizing: border-box; width: 500px; margin: 20px; padding: 5px; float: left; border: solid 5px #fafafa; border-radius: 5px;”>Hello World</div> Dabei werden Programmierkenntnisse und Medienkompetenzen immer wichtiger. Programmierkenntnisse werden in der

Industrie 4.0 konkret: Scouts unterstützen KMU bei der Digitalisierung

Die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg und das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation führen mit weiteren Partnern eine interessante Aktion ins Feld der Digitalisierung ein. Damit verringern teilnehmende Unternehmen Marktunsicherheiten, ihre Risiken und vor allem Kosten, die auf dem Weg in die Digitalisierung entstehen. Darüber hinaus erhalten sie personelle Unterstützung

Tagung: Faktor Mensch in Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist mehr als Technologie. Darüber hinaus müssen die Ressourcen von kleinen und mittelständischen Unternehmen berücksichtigt werden. In diesem Kontext spielt der Faktor Mensch eine zentrale Rolle. Alle diese Faktoren müssen im Einklang stehen, so das Ergebnis einer Tagung, zu der eine umfangreiche Dokumentation erschienen ist.    Auf dem

Smart Services 4.0: IBM und Volkswagen vernetzen Fahrzeug und Fahrer

Autonomes Fahren rückt immer näher. Der Weg dorthin führt über Vernetzung zwischen Fahrzeug und Fahrer. IBM und Volkswagen gehen in dieser Sache gemeinsame Wege und haben eine Kooperation beschlossen. Dabei werden sie ein digitales Ökosystem schaffen, das Produkte und Services von Handelsunternehmen, Tankstellen oder Hotels integrieren wird. (Foto: Volkswagen AG)

Location Intelligence: Mit Geodaten den Geschäftserfolg optimieren

Für Großunternehmen sind Geodaten eine Selbstverständlichkeit. Für den Mittelstand sind sie häufig aufwendig und zu teuer. Dabei helfen die Daten bei der Standortplanung, beim Marketing oder bei der Entwicklung zielgruppenaffiner Produkte. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt “SmartRegio” vermittelt  an mittelstädische Unternehmen und kommunale Verwaltungen genau diese

Wohlfahrtsverbände: Gates trifft Gott

90.000 Einrichtungen, über 1,3 Millionen Mitarbeiter und hunderttausende Freiwillige. Die Wohlfahrtsverbände und Kirchen helfen Menschen national und international. Dafür haben sie eine Digitalstrategie entwickelt. Microsoft in Deutschland kann einen Erfolg vermelden. Das Unternehmen setzt seine Arbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V. und der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland

Tag der offenen Tür: Politik würdigt “Gläsernes Labor” der Hochschule Karlsruhe

Das „Gläserne Labor“ der Hochschule Karlsruhe wurde von Staatssekretärin Katrin Schütz als einer der „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Im Rahmen der Industriewoche Baden-Württemberg öffnete das Gläserne Labor seine Türen. In der Eröffnungsansprache lobte Kanzlerin der Hochschule, Daniela Schweitzer, die Forschungsaktivitäten des Institutes of Mateials and Processes

Leistungszentrum: Die Forschung in die Anwendung

In München hat die Fraunhofer-Gesellschaft ein Leistungszentrum für digitale Transformation eröffnet. Seine Aufgabe ist es, Forschung in die Anwendung zu bringen. Nur durch enge Zusammenarbeit durch Forschung und Unternehmen kann Digitalisierung gelingen, ist der Staatssekretär im Bayrischen Wirtschaftsministerium überzeugt.    Die Digitalisierung revolutioniert Wertschöpfungsketten und macht neue Service- und Geschäftsmodelle

Sherlock Who: Industrie 4.0 intelligent finden

Eine neue B2B-Suchmaschine bringt neuen Schwung in der intelligenten Lieferanten-Suche. “Sherlock Who!?” bietet nicht nur eine Suchmaschinen-Technologie, die auf Industrie 4.0 spezialisiert ist. Das Unternehmen aus München hat auch den Innovationspreis für IT gewonnen. Strategische Einkäufer haben es in diesen Zeiten nicht einfach. Kaum hat sich ein Trendthema durchgesetzt, flackern

Hochschule Karlsruhe: “Gläsernes Labor” als Wegweiser für Industrie 4.0 ausgezeichnet

Forschung, Lehre und Praxistransfer im Kontext von Industrie 4.0. Dafür wurde das “Gläserne Labor” an der Hochschule Karlsruhe ausgezeichnet. “Wir helfen Unternehmen, ihr Wertschöpfungspotenzial und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten oder sogar zu steigern.” beschreibt Prof. Dr. Rüdiger Haas seine Arbeit, Direktor des Institute of Materials and Processes. Im Stuttgarter Schloss

Krankenhäuser: Eckpunktepapier zur Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wichtigsten deutschen Wirtschaftssektoren. Gleichzeitig weist sie den geringsten Digitalisierungsgrad auf. Um dies zu ändern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein Eckpunktepapier veröffentlicht. Wirtschaftsvertreter atmen auf.   Das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie hat vor Kurzem Eckpunkte zur Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft vorgelegt. Akteure der

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU